Game City 2016 – Das haben wir gespielt!

Game City 2016 – Das haben wir gespielt!

Ich war bei der diesjährigen Game City für euch vor Ort und habe einiges an neuen Spielen angetestet. Nachdem man letzten Monat erfahren hat dass Microsoft und EA nicht dabei sein werden, waren viele Fans nach dieser Meldung sehr enttäuscht. Doch es gab keinen Grund dafür. Sony hat das zehnjährige Jubiläum der Game City genutzt und ein sehr großes Aufgebot an Spielen präsentiert, wie z.B. eine spielbare Version von Horizon: Zero Dawn und auch Call of Duty: Infinite Warfare war mit von der Partie. Natürlich durfte auch hier nicht die PlayStation VR fehlen und die VR-Teststationen waren ununterbrochen belegt, sodass auch ich als Presse nicht so schnell dran gekommen bin, aber ich hatte trotzdem meinen Spaß. Doch bevor ich zu viel verrate, starte ich gleich mit meiner Reise.

Die erste Reise begann schon am Donnerstag Abend beim Ubisoft Event, wo ich als allererstes das Extreme Sportspiel „Steep“ ausprobiert habe. Als „Steep“ auf der E3 dieses Jahr offiziell vorgestellt wurde, dachte ich mir nur „Was soll das schon wieder sein, ein SSX Klon?“ Doch falsch gedacht! Ich war wirklich überrascht von „Steep“. Es erinnerte mich ein wenig an „Skate“ vom Gameplay her und an „The Crew“ wegen der offenen Spielwelt. Es spielte sich wirklich komplett flüssig und die Tricks liefen wirklich gut von der Hand. Grafisch war es sehr beeindruckend, der Schnee wirkte sehr echt. Nur die Bäume waren noch etwas schlecht gemacht, doch da es sich um Alpha-Gameplay handelte passt das schon. Ich hatte insgesamt 15 Minuten Zeit das Spiel zu testen und konnte entweder den Wingsuit, Snowboard oder die Skier ausrüsten. Ich entschied mich für den Wingsuit und flog den Berg herunter mit sehr schneller Geschwindigkeit. Nebenbei nahm ich noch eine Mission an und konnt gegen die KI antreten. Wer als erster am Ziel ankam der hat gewonnen bzw. es gab noch eine Linie der man folgen musste um mehr Punkte zu ergattern. Je näher man sich an der befand, desto mehr Punkte. Nachdem ich das Ziel erreicht habe, öffnete ich meinen Fallschirm und landete in der Nähe eines gefrorenen Sees und rüstete mittels Tastendruck meine Skier aus und flitze los. So konnte ich die offene Welt betrachten und war sehr fasziniert. Die Spielzeit verflog wie im Flug und ich bin schon gespannt auf den Release im Dezember diesen Jahres was mich noch erwartet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Ycr7dVH7EV4

Als nächste Station erwartete mich Paris, um genau zu sein das VR-Spiel „Eagle Flight“. „Eagle Flight“spielt irgendwann 50 Jahre in der Zukunft und die Natur holte sich wieder das was ihr gehört. In diesem Spiel steuerte ich mithilfe der VR-Brille „Oculus Rift“ einen Adler über die Dächer von Paris. Die Steuerung war ganz einfach. Mit dem Kopf steuerte ich die Flugrichtung und mit dem Controller konnte ich die Fluggeschwindigkeit beeinflussen. Natürlich warf mich das Spiel nicht in kalte Gewässer und ich konnte mich mithilfe des Tutorials mit der Steuerung vertraut machen und die Gegend kurz betrachten. Danach startete schon die erste Mission und ich musste durch viele Ringe fliegen da ich ein Adler bin wollte ich schnell sein. Da passierte es dass ich paar mal zu schnell war und gegen die Wand geflogen bin und startete wieder beim letzten durchgeflogenen Kreis. Paar Minuten später erreichte ich das Ziel ohne einen Ring zu verfehlen. Während des Flugs habe ich keine Probleme gehabt bezüglich Motion-Sickness. Die nächste Mission fand ich jedoch etwas witziger. Was tut ein Adler um zu überleben? Richtig! Fische fangen. Ich musste 30 Fische so schnell wie möglich fangen und das hat mir wirklich sehr Spaß gemacht. Leider musste ich Paris dann wieder auch verlassen. Zu „Eagle Flight“ wird es natürlich auch einen Multiplayer-Modus geben, doch dieser stand uns leider nicht zur Verfügung. „Eagle Flight“ soll laut Ubisoft noch 2016 für den PC und die PlayStation VR erscheinen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=PoxTdZ0AO34

Oh mein Gott! Sie haben Kenny getötet! Ihr Schweine! Die nächste Reise brachte mich zu „South Park: The Fractured But Whole“ inkl. Nosulus Rift. Als ich erfuhr dass die Nosulus Rift auf der Game City dabei ist, da wusste ich, ich muss das unbedingt ausprobieren! Leider konnten wir „South Park: The Fractured But Whole“ nicht anspielen und mich erwartete eine Präsentation vom Spiel selbst. Leider habe ich keine Aufnahme von meinem verzogenen Gesicht gemacht bezüglich der Furzgerüche. Diese waren einfach widerlich. Das Gute daran, es roch nicht nach einem echten Furz sondern eher an Knoblauch, Zwiebeln und sonst noch was. Sollte Ubisoft irgendwann mal die Nosulus Rift tatsächlich auf den Markt bringen, müssten die an der Stärke des Geruchs arbeiten. Der Geruch war nach Stunden noch immer in der Nase da. Trotzdem geniale Idee Ubisoft.  Nun zum Spiel: „South Park: The Fractured But Whole“ erzählt die Geschichte von New Kid (Douchebag) und allen anderen Charakteren aus dem South Park Universum. Die Videopräsentation dauerte knapp 10 Minuten und zeigte uns einiges an Gameplay und Neuerungen zb. können wir uns während eines Kampfs frei bewegen und unsere Attacken ausführen oder können mithilfe eines Buddies an unerreichbare Stellen fliegen. Da ich den ersten Teil sehr gerne gespielt habe, freue ich mich schon auf den neuen Teil! „South Park: The Fractured But Whole“ erscheint im ersten Quartal 2017.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=22KZBhrksbk
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Yx_6zHFMWfc

Danach hat es mich quasi ins Mittelalter verschlagen: „For Honor. Hier habe ich eine Mission aus einem späteren Spielverlauf anspielen dürfen und war sehr überrascht. Als Ubisoft „For Honor“ auf der diesjährigen E3 ankündigte dachte ich das wäre ein reiner Multiplayer Titel und als es dann hieß dass das Spiel eine Singleplayer Kampagne erhalten wird, war ich sehr froh und muss sagen „Danke Ubisoft!“. Bevor ich das Spiel antesten konnte, habe ich mich mit einem Kollegen über das Spiel unterhalten und wie er es mir erklärte hörte es sich an als wäre die Steuerung ziemlich überladen. Also musste ich mir selbst ein Bild davon machen und finde die Steuerung ziemlich sehr gut umgesetzt. Von der Steuerung her schlagen wir mit den Schultertasten zu und mit dem rechten Analogstick wehrte ich die Angriffe des Gegners ab. Bei manchen Kämpfen gegen stärkere Gegner dauerte es etwas, da die KI und ich ziemlich gut waren darin. Nach knapp einer Minute Blocken und Angriffen war der Gegner auch schon weg vom Fenster. Natürlich darf bei solchen Spielen die Exekution auch nicht fehlen und die sah ziemlich „Game of Thrones“ mäßig aus – also schön realistisch und brutal. Grafisch sah das Spiel wirklich sehr gut aus und sehr weit fortgeschritten in der Entwicklung und konnte keine Bugs oder ähnliches in dieser kurzen Zeit feststellen. Ich bin schon gespannt was mich in der Singleplayer Kampagne von „For Honor“ noch erwartet. „For Honor“ soll Anfang 2017 erscheinen.

https://www.youtube.com/watch?v=6WzhdaVj8N4

Am nächsten Tag war dann schon die Eröffnung der Game City und ab 09:00 Uhr ging es los. Als Erstes stürmte ich gleich zu Sony um als erstes „Call of Duty: Infinite Warfare“ auszuprobieren und ich war tatsächlich als erster dort. Natürlich war ich nicht allein und mmobox.at Kollege und Freund Oliver hat mich bei „Call of Duty: Infinite Warfare“ gegen die feindlichen Spieler unterstützt.  Wir beide durften den Multiplayer aus dem kommenden „Call of Duty: Infinite Warfare“ anspielen. Zwei Modi haben uns erwartet: Team-Deathmatch und Stellung. Die Map vom Team-Deathmatch war so eine Art Flughafen und hier mussten wir so viele Gegner vom anderen Team ausschalten. In Stellung mussten wir einen Punkt einnehmen und diese halten bis dieser uns gehörte. Gespielt wurde hier auf einer Art Raumstation. In den Gefechten konnten wir wie in den Vorgängern auf den Wänden laufen und unsere Klasse vor Spielstart erstellen. „Call of Duty: Infinite Warfare“ wurde bei der Ankündigung ziemlich verrissen da die Grafik wiedereinmal ziemlich altbacken aussah, doch ich kann das nicht bestätigen. Ich fand die Grafik sehr gut und sieht definitiv besser aus als im Trailer präsentiert. Hier hatten wir knapp 20 Minuten Spielzeit und danach war es vorbei, schade! Ich hätte gern noch paar Runden „Call of Duty: Infinite Warfare“ gespielt. „Call of Duty: Infinite Warfare“ erscheint im November diesen Jahres. Wer sich selbst ein Bild von „Call of Duty: Infinite Warfare“ machen will, der kann vom 14.10.2016 bis 17.10.2016 die Beta auf der PlayStation 4 spielen. Xbox One Besitzer dürfen vom 21.10.2016 bis 24.10.2016 spielen. Gebt „Call of Duty: Infinite Warfare“ eine Chance und macht euch selbst ein Bild davon!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=XIyG5h88G4o

Als nächstes reisten wir nach San Francisco und freuten uns endlich auf erstes Footage von „Watch Dogs 2“. Leider durften wir auch hier nicht selbst Hand anlegen und durften den Promotern beim Spielen zusehen. Es wurde uns einiges aus dem Gameplay gezeigt wie z.B. Massenhack. Hier wird einfach alles was sich in der Nähe befindet gehackt und manipuliert. Danach machte sich die Promoterin auf den Weg in eine Boutique um zu Shoppen und verkleidete den Protagonisten Marcus Holloway. Nach der kurzen Shopping-Tour befanden wir uns schon paar Stunden später auf dem Dach eines Gebäudes und planten unseren Angriff auf ein Haus. Bevor wir das Haus stürmten, packte Marcus Holloway seine Drohne aus und inspizierte mal die Umgebung aus. So fanden wir ein paar Wachen die wir unterwegs ausschalten könnten. Ausschalten in dem Sinne dass wir diese nicht töten sondern nur bewusstlos schlagen. Leider kannte ich schon das „Watch Dogs 2“ Gameplay von der E3 und hätte mich hier mehr auf etwas Neues gefreut. Nichts­des­to­trotz freue ich mich auf „Watch Dogs 2“ und hoffe dass es diesmal keine schlimme Downgrades gibt. „Watch Dogs 2“ erscheint auch im November diesen Jahres.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JKxUbIzR2pU

Danach verschlug es mich in die Virtuelle Realität und konnte mir endlich ein Bild von „Batman VR“ machen. In dieser kurzen Demo konnte ich mit der „PlayStation VR“ in die Haut des dunklen Ritters schlüpfen und ein kurzes Gespräch mit Alfred abhalten bevor es mich in die Bathöhle verschlug. In der Bathöhle angelangt musste ich mich mal mit meinen Gadgets vertraut machen. So hatte ich meinen Batman Grappling Hook und musste diesen austesten. Natürlich dürfen hier die berüchtigten Batarangs auch nicht fehlen. Diese feuerte ich auf bewegbare Ziele und diese flogen automatisch zu den Zielen. Eine leichte Gänsehaut kam über mich als ich die Batman-Maske auf meinen Kopf setzte und mich im Spiegel sah. Ich bin Batman! Das war ein echt geiles Gefühl! Leider ein nur kurzes … Ich freu mich schon wahnsinnig auf den Release der PlayStation VR und kann es kaum erwarten! Die PlayStation VR erscheint Mitte Oktober diesen Jahres. Hier könnt ihr meine Erfahrung mit der PlayStation VR und den anderen Spielen lesen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=KxdNo9DqK4w

Last but not least, es wurde langsam mechanisch und mich erwartete „Horizon: Zero Dawn“. Einer der Entwickler von Guerilla Games war vor Ort und hat uns bekanntes Gameplay zum kommenden 3rd Person Spiel gezeigt. Das Gameplay stammt aus der Kampagne ca. 4-5 Stunden Spielzeit und zeigte uns das Bewältigen eines mechanischen Dinos und das zähmen. Mit ein paar Pfeilgeschossen wurde der Dino besänftigt und wir konnten mit ihm losreiten und die Umgebung erkunden. Danach wurde uns auch gezeigt wie die Jägerin Aloy einen Mann retten musste, da dieser von einem riesen feindlichen Dino verfolgt wurde und dieser wurde mit Leichtigkeit besiegt. Die Schwachstelle war sein Energiekern und wenn dieser freisteht, kann der beschossen und der Dino besiegt werden. Nach der Präsentation wurde ich beim Rausgehen gefragt ob ich „Horizon: Zero Dawn“ ausprobieren mag und ich stimmte natürlich zu. In dem Gameplay konnte ich leider nur ganz kurz spielen und musste einfache Aufgaben erledigen wie z.B. das Finden von Materialien und das Bezwingen einer mechanischen Roboterspinne. Das Ganze dauerte nur knappe fünf Minuten und ich war irgendwie traurig. Ich wollte mehr! Die Grafik von „Horizon: Zero Dawn“ hat mich umgehauen, genau wie das Gameplay. Es war total flüssig und es lief alles leicht von der Hand. Ich bin ein großer Fan von Guerilla Games und kann es kaum erwarten bis das Spiel erscheint. Killzone hat mich schon damals fasziniert und da kann „Horizon: Zero Dawn“ nur noch besser werden. „Horizon: Zero Dawn“ erscheint im 1. Quartal 2017.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=T5Xx3MdqdgM

Zum Abschluss kann ich nur sagen, dass es für mich die beste Game City der letzten Jahre war und ich mich schon aufs nächste Jahr freue. Hoffentlich findet sich eine neue Location, denn das Rathaus ist bei diesen Menschenmassen einfach zu klein dafür. Das Messegelände würde sich hier perfekt anbieten! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.