Review – Deadpool

Passend zum Valentinstag veröffentlichte Marvel seine neueste Comicverfilmung: Deadpool, romantischer, süßer und verspielter als alle anderen Superhelden zuvor. Deadpool ist ein rießen Hello Kitty Fan und die Liebe spürt man den ganzen Film über. Wer wieder Lust auf einen Liebesfilm hat, der liegt mit Deadpool genau richtig – NOT!!!

In Wirklichkeit ist Deadpool brutal, pervers und seine verbale Schlagfertigkeit, lässt seine Gegner oft blöd da stehen. Die Verfilmung ist unkonventioneller als die gewohnten Superheld-Filme, denn Deadpool nimmt kein Blatt vor dem Mund und das Kinopublikum kann sich vor Lachern kaum retten. Ein Muss für alle Marvel-Fans und Menschen mit schwarzen Humor.

Wade Wilson ist ein ehemaliges Special-Forces Mitglied und besitzt dadurch einige Kampftechniken. Diese nützen ihm sehr für seinen Job als Söldner. Zusätzlich mit seiner großen Klappe, macht er damit kleine Ganoven fertig. Wade lernt die Liebe seines Lebens in einer Bar kennen – Vanessa ist Prostituierte und ist ebenfalls nicht auf den Mund gefallen. Beide sind glücklich bis zu der plötzlichen Diagnose: Wade hat Krebs im Endstadium.

Die konventionelle Medizin kann ihn nicht mehr helfen und Wade hat mit seinem Leben bereits abgeschlossen. Unerwartet taucht ein Agent in der Bar auf und macht ihm ein verlockendes Angebot: die Heilung seiner Krankheit mit Hilfe von Superkräften. Das gefährliche Experiment, stattet ihm mit der Fähigkeit der Selbsheilung aus. Ajax, der Verantwortliche für das Experiment, hat ihm aufgrund seiner Klappe auf dem Kieker und setzt Wade schlimmer Qualen aus. Wade’s Wunden heilen zwar nun von selbst, aber er ist komplett entstellt.

Wade beginnt seinen Rachefeldzug gegen Ajax und muss dabei einige Hindernisse bewältigen, denn er besitzt selbst übernatürliche Fähigkeiten.

Der Film ist für Marvel-Fans ein Muss! Deadpool ist mit für seine Schlagfertigkeit und als Anti-Held bekannt geworden. Ryan Reynolds spielte bereits Deadpool in dem Film „X-Men Origins: Wolverine“ und hat dafür sehr schlechte Kritiken bekommen, da seine Version des Deadpools völlig falsch interpretiert wurde. Reynolds meinte selbst dass diese Abwandlung ein großer Fehler war. Um es wieder gut zu machen, setzte er sich für einen eigenen Deadpool-Film ein und er nun hat es wieder gut gemacht.

Der Film steckt voller Eastereggs und satirischen Sprüchen die nicht jeder Manns Sache sein können. Wenn man eben Deadpool sehen will, muss es einem bewusst sein dass schwarzer und perverser Humor den Film bestimmen.
Cameo Auftritte ala Stan Lee sind vorprogrammiert und der ein oder andere X-Men ist ebenfalls mit von der Partie. Die Hassliebe zwischen Deadpool und Wolverine prägt einige Szenen des Films und sind sehr köstlich anzuschauen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=vZkPDA665bE
  • Story
  • Darsteller
  • Genre
4.3

FAZIT

Von mir persönlich eine klare Film-Empfehlung. Extrem witzig, tolle Kampfszenen und auch ein wenig Liebe. Der Witz macht den kompletten Film zu einem Erlebnis!

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.