Spieletest – Bulletstorm: Full Clip Edition (PlayStation 4)

Spieletest – Bulletstorm: Full Clip Edition (PlayStation 4)

Sechs Jahre ist es her seit das Originale „Bulletstorm“ für PC, PlayStation 3 und Xbox 360 erschienen ist und nun erschien das Spiel nochmals in der „Bulletstorm: Full Clip Edition“ mit besserer Grafik, verbesserter Auflösung und besserem Sound auf den aktuellen Konsolen und dem PC. Auf der PlayStation 4 Pro wird außerdem die 4K-Auflösung angeboten. Ich werde in dem Test nur kurz auf die Story vom Spiel eingehen, da viele Spieler das Original damals gespielt haben und sich an der Story nicht viel geändert hat.

Man schlüpft in die Rolle von Grayson Hunt und nach einer turbulenten Bruchlandung befinden wir uns auf einem fremden Planeten der voll von miesen Monstern und fiesen Gegnern beheimatet ist. Wir müssen nicht nur als ehemaliges Mitglied der Elite-Killergruppe Dead Echo einen Ausweg von dem fremden Planeten finden, sondern uns auch an dem Kommandanten rächen der dafür verantwortlich ist. Wie gesagt es hat sich nicht viel an der Story von „Bulletstorm“ geändert, doch Vorbesteller der „Bulletstorm: Full Clip Edition“ können dank dem beiliegenden DLC in die Haut von Duke Nukem schlüpfen und das Spiel komplett mit ihm durchspielen. Der gute alte Duke wurde komplett vertont und Sprüche wie „It’s time to kick ass and chew bubble gum… and I’m all outta gum“ oder auch „Hail to the king, baby!“ dürfen hier natürlich auch nicht fehlen. Die Vertonung vom Duke ist wirklich sehr gut gelungen, doch leider ist diese an fast allen Stellen vom Spiel komplett asynchron, aber das betrifft nicht nur ihn sondern auch die anderen vorgekommenen Charaktere. Grafisch ist das Spiel gut gealtert, doch wirklich gute Remaster sehen anders aus. Das Spiel läuft dank der verbesserten Auflösung ziemlich flüssig, doch leider ist an einigen Stellen die Grafik einfach schlecht übernommen worden. So kommt es des öfteren bei den Charakteren vor, dass deren Münder mit den Zähnen verschmelzen und man leicht lachen muss wegen dem Grafikbug. Außerdem kommt es ab und zu mal vor, das uns die Charaktere mit „Gray“ ansprechen obwohl wir mit dem Duke unterwegs sind. Der Duke kontert zwar mit „Mein Name ist Duke, schon vergessen“, doch leider kommt das nicht immer vor. Wer das Spiel nicht vorbestellt hat, der erhält den Duke-DLC nicht dazu. Es sei denn derjenige zahlt paar Euronen mehr um als Duke Nukem zu spielen. Der Duke-DLC ist wirklich nur was für eingefleischte Fans vom guten alten Duke und lässt sich im Hauptmenü deaktivieren und aktivieren.

Aber das Spiel hat auch seine guten Seiten. Das Killsystem von „Bulletstorm“ ist einfach der Wahnsinn! Man kann mit den verschiedensten Waffen seine Gegner ins Jenseits befördern und dafür erhalten wir Punkte. Je schöner der Kill desto mehr Punkte erhalten wir für das Skillshot-System. Im Skillshot-System können wir unsere Waffen aufrüsten, indem wir Munition für die verschiedensten Waffen die wir im Spiel erhalten kaufen, oder auch unsere Waffen mit Ladungs-Upgrades verbessern. Das Ladungs-Upgrade ist eine Zusatzmunition für die Waffe, die zb. bei einer Pistole, einen Miniraketenwerfer beinhaltet. Außerdem haben wir auch noch unsere Elektropeitsche, mit der wir unsere Gegner zu uns ziehen können um lustigere Kills durchzuführen oder um den Peitschenschlag zu aktivieren, der die Gegner in die Höhe wirft und so das Tontaubenschießen los geht. Nach knapp 10h Spielzeit ist das Spiel auch vorbei und dank des New Game+ kann das Spiel nochmals mit allen sämtlichen Waffen und den gekauften Upgrades durchgespielt werden. Neben den für Vorbesteller erhaltenen Duke, erhalten alle Spieler der „Bulletstorm: Full Clip Edition“ noch die Echo- und Anarchy-DLCs. Im Echo-Modus spielt man die Szenen aus dem Singleplayer nach und kommt beim Abschluss auf eine Onlinerangliste. Der Anarchy-Modus ist ein Horde-Modus für vier Spieler und hier können sich die Spieler dank des Skillshot-Systems austoben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=L_SGzzTJ03o
  • Story
  • Grafik
  • Gameplay
  • Spielspaß
4

Fazit

Wir haben die komplette Story als Duke Nukem gespielt und müssen sagen, dass ist das „Duke Nukem Forever“ dass sich Fans und wir schon immer gewünscht haben. Mit coolen Sprüchen und abgedrehten Waffen kommt genau dieses Dukefeeling rüber. Wer Bulletstorm vor paar Jahren nicht gespielt hat, dem empfehlen wir hier zuzugreifen und auf Skillshots zu gehen. Nicht um sonst lautete damals der Werbeslogan für das Spiel „Kill with Skill!“. Leider kostet das Spiel stolze 60€ und das schreckt auch viele Spieler ab, da es sich eigentlich nur um ein Remaster handelt und nicht um ein Remake. Wer kein Geldproblem hat, der erhält einen soliden Shooter mit sehr viel Spielspaß, jede Menge Humor und einiges an Blut! In diesem Sinne: „Hail to the King, Baby“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.