Spieletest – Strange Brigade (PlayStation 4)

Spieletest – Strange Brigade (PlayStation 4)

Das Studio Rebellion ist für seine „Sniper Elite“ Spielreihe bekannt und nun haben die Entwickler einen neuen 3rd Person Shooter Namens „Strange Brigade“ auf den Markt gebracht. Dieser ist nicht mehr so ernst wie die „Sniper Elite“ Spiele und bringt ein wenig Witz mit sich. Ob der Witz und die nicht vorhandene Brutalität das Spiel gut machen, erfahrt ihr in unserem Test!

Willkommen zur „Strange Brigade“. Bei „Strange Brigade“ handelt es sich um eine 3rd Person Shooter der in den 1930er Jahren spielt und ist eine Hommage an alte schwarz/weiß Filme und erinnert stark an den Film „Die Mumie“ aus dem Jahre 1932. Der Spieler schlüpft in die Rolle einer der vier vorhandenen Charaktere, ein fünfter Charakter ist auch verfügbar, jedoch muss dieser separat heruntergeladen werden, und jeder der Helden hat spezielle Waffen und auch einzigartige Fähigkeiten. Der 3rd Person Shooter kann Solo, als auch mit drei anderen Spielern gespielt werden und natürlich macht es mit Freunden mehr Spaß als alleine. Laut den Entwicklern von Rebellion skaliert die Schwierigkeit der Gegner je mehr Spieler dem Spiel beitreten. In „Strange Brigade“ gibt es insgesamt neun Level, die je nach Schwierigkeitsgrad bis zu einer Stunde dauern und man somit auf eine Spielzeit der Story von neun Stunden kommt. Die Spielzeit der Story kann noch durch das auffinden von verpassten Sammelgegenständen oder auch der nicht gelösten Rätsel erhöht werden. Neben der Story dürfen sich Spieler auch auf den Hordenmodus freuen und auf den Punkteserien Modus freuen. Den Hordenmodus kennt man bereits aus vielen anderen Spielen und hier muss der Spieler bzw. die Spieler sich gegen Wellen von Gegnern stellen und diese werden mit jedem Abschluss immer mehr und mehr bzw. stärker und stärker. Im Punkteserien Modus erwarten euch Gegner und kleine Minibosse, die besiegt werden müssen um einen Highscore aufzustellen.

Zu Beginn jedes Levels kann der Spieler die Waffen seines Charakters anpassen und diese auch, wenn möglich, mit einem Upgrade versehen. Jeder dieser Waffen hat einen separaten Upgradeslot und kann den Kampf gegen Mumien, Skorpione oder auch den Minotauren vereinfachen. Das Upgrade kann nicht nur vor dem Start eines bestimmten Levels angepasst werden, sondern auch im Verlauf des Spiels selbst. Jedes mal wenn ein Checkpoint erreicht wird bzw. ein Lager, öffnet sich eine Kiste und da könnt ihr eure Waffen und Upgrades anpassen. Wer auf Explosionen steht, der darf sich natürlich auch mit Granaten, Dynamit oder auch Molotowcocktails ausrüsten. Die Sprengkörper können nicht im Spiel gefunden werden und haben eine Abklingzeit von bis zu 50 Sekunden. Solltet ihr mit Freunden spielen, beachtet bitte dass die Münzen aus den geöffneten Truhen nicht geteilt werden und sich nur an den Spieler richten, der sie geöffnet hat.

Die Level von „Strange Brigade“ sind zwar ziemlich linear, jedoch könnt ihr an manchen Stellen vom Hauptweg abweichen, um verborgene Schätze oder auch Rätsel zu finden. Bei den Schätzen handelt es sich meistens um Münzen oder auch versteckte Waffenkisten. Die Waffenkisten können mit den gefundenen Münzen aufgemacht werden, um eine dritte und mächtigere Waffe freizuschalten. Diese ist jedoch sehr stark begrenzt, was die Munition angeht. Ist die Munition mal aufgebraucht, so löst sich die Waffe auf und kann dann wieder bei einer anderen oder derselben Waffenkiste erworben werden. Die im Spiel erhaltenen Rätsel sind ziemlich leicht zu lösen, aber bei einigen benötigt man doch ein wenig Hirnschmalz. Habt ihr es mal mit vielen Gegnerhorden zu tun, so können euch die im Spiel vorhandenen Fallen Abhilfe schaffen und wird mit einem einfachen Schuss auf den Leuchtpunkt der Falle ausgelöst. Natürlich dürfen auch rote Fässer hier nicht fehlen und die sind reichlich im Spiel verteilt. Die gefallenen Gegner lassen immer Seelen frei, die ihr mit eurem Amulett aufsammeln könnt, um einen mächtigen Zauber auszulösen. Der Zauber vom Amulett eignet sich gut für Gegnerhorden oder auch kleinere Minibosse. Sollte man mal das Zeitliche segnen, so kann man im Spiel von Freunden wiederbelebt werden. Der besiegte Spieler landet dann in einem der vielen Sarkophage und einer seiner Mitspieler muss diesen nur öffnen und schon geht es weiter mit dem Abenteuer. Im Solomodus kommt man zurück an den letzten Checkpoint. Ab und zu taucht nach einem Levelabschnitt so eine Art Goldmumie auf, die beim Weglaufen Münzen abwirft. Diese Goldumie lässt sich mit wenigen Schüssen besiegen und die restlichen gefallenen Münzen können dann aufgehoben werden.

Wir haben „Strange Brigade“ auf einer PlayStation 4 Pro samt 4K Fernseher mit HDR Unterstützung gespielt. Die Farben waren mit dem HDR sehr kräftig und wurde dank der 4K Auflösung sehr gut dargestellt. Der Detailgrad der Landschaften und der Protagonisten waren besser dargestellt als auf der Standard PlayStation 4. Wer die „Sniper Elite“ Spiele auf der PlayStation 4 gespielt hat, der wird der merken, dass es sich um dieselbe Engine handelt. Solltet ihr am Anfang des Spiels merken, dass das Spiel nicht rund läuft, dann liegt es an den gelockten 3o FPS. Diese können im Menü deaktiviert werden, um mehr Bilder pro Sekunde zu erreichen. Dadurch läuft „Strange Brigade“ butterweich und auch die Steuerung leidet nicht mehr darunter wie davor.

Die Zwischensequenzen werden hier von einem sehr lustigen Erzähler untermalt, der uns das ganze Spiel aus begleitet. So gibt es vor jedem Level eine kleine Einführung in Schwarz/Weiß und der Kommentator erzählt was uns bzw. die Helden aus „Strange Brigade“ erwarten wird. In den Level selber schiebt der Erzähler einen Witz nach dem anderen und gibt uns auch manchmal hilfreiche Tipps. Das komplette Spiel ist in englischer Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln. Eine deutsche Sprachausgabe gibt es in dem Fall nicht.

Hinweis: Das Testmuster wurde uns vom Hersteller bzw. einer Agentur zur Verfügung gestellt. Vielen Dank nochmals!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=W2q4yKNAzuc
  • Story
  • Grafik
  • Gameplay
  • Spielspaß
4.3

Fazit

„Strange Brigade“ ist ein sehr gelungener und witziger Shooter. Er macht allein, aber auch mit Freunden Spaß und garantiert viele Stunden Spielspaß. Die Story ist ziemlich flach und wird nicht lange im Hinterkopf bleiben, jedoch rundet der Erzähler das Spielgeschehen mit vielen Witzen ab und so wird den Spielern während der kurzen Kampagne nicht fad. Nach der Story kann man sich noch mit Freunden in den Hordemodus begeben und dort viele Mumien wieder in deren Grab schicken. Zwar kostet „Strange Brigade“ nur 45€, doch leider existiert bereits zum Release auch ein optionaler Season Pass und dieser soll laut der Beschreibung neue Waffen, Charaktere und neue Level beinhalten. Wer also ein Komplettpaket haben will, der muss wieder mehr Geld ausgeben… Wer großer Fan der Entwickler Rebellion und der „Sniper Elite“ Reihe ist, der kann „Strange Brigade“ trotz der kleinen Mankos blind kaufen.